lifestylenews >

adam levine: darf nicht für seine tochter singen

adam levine - darf nicht für seine tochter singen

© foto: dpa

maroon 5-frontmann adam levine und supermodel behati prinsloo sind vor drei jahren zum ersten mal eltern geworden. der name der tochter, dusty rose, war die idee von us-talkshow-host ellen degeneres. in ihrer sendung plauderte adam jetzt auch aus, dass seine tochter nichts von seinem gesang hält.

adam gestand lachend: “man würde glauben, sie mag es, wenn ich ihr etwas vorsinge, aber sie kann es überhaupt nicht leiden. ich wünschte, ich würde lügen.“ weiter erinnerte sich der ‘girl like you‘-interpret an eine bestimmte szene: “es gab diesen einen moment, in welchem ich einfach nur mit ihr zeit verbracht hatte und gitarre spielte, sie hat auch mit dingen gespielt und immer mal wieder zu mir rauf geschaut. und ich dachte mir: ‘oh mein gott, es funktioniert. sie liebt es.‘ es war so lächerlich, aber ich habe ihr quasi vorgesungen. wir hatten also spaß und dann schaut sie mich letzten endes an, berührte die gitarre und sagte sowas wie: ‘leg das weg.‘ und ich dachte mir nur: ‘wow. okay, cool. dann lege ich die gitarre eben weg.‘“

zum schluss scherzte levine, dass er dusty rose nicht mehr vorsingen möchte und “angst vor einer weiteren konfrontation“ hätte.

Inhalt wird geladen

anzeige

nach oben