lifestylenews >

grammy awards: weg mit der urban-kategorie

grammy awards - weg mit der urban-kategorie

© foto: dpa

der begriff ‘urban‘ wird ab sofort bei den grammy awards gestrichen!

schon lange gab es kritik zu dem wort ‘urban‘ von schwarzen künstlern. beispielsweise tyler the creator, der einen grammy für das beste rap-album gewann, äußerte sich dazu: “es nervt, dass sie uns in eine rap- oder urban-kategorie stecken, wann immer wir - und ich meine typen, die aussehen wie ich - etwas machen, das genre-beugend ist.“

von führenden musikunternehmen wird nun gefordert die ‘urban-music‘ in ‘black-music‘ zu ändern. harvey mason jr., der ceo der grammys, erklärte: “ich freue mich, unsere neuesten änderungen bekannt zu geben, da wir stetig unseren award-prozess weiterentwickeln und sichergehen wollen, dass die verleihung allumfassend ist und wir die aktuelle situation der musikindustrie reflektieren.“

laut ‘variety‘ habe die änderung nichts mit den ‘black-lives-matter‘-protesten zu tun, denn die neuerungen wären schon seit monaten in planung gewesen.

Inhalt wird geladen
links

anzeige

nach oben